Logo Münstertal SGSO22.04.18 / SpVgg U’Münstertal I – SGSO I 4:0 (1:0)
Unter Wert geschlagen
Tore: 1:0, 2:0, 3:0 F. Baur (25’, 62’, 86’), 4:0 Shala (89’)
Schiedsrichter: Jörn Schumann
Aufstellung: Ruf – Herbstritt, A. Ruth, Regenscheit – Kopanka (F. Dorer 74‘), J. Stratz (Haase 73‘), T. Weis. A. Thoma (Hinz 64‘), Schätzle – Disch, P. Hug

Fotos von Richard Weis gibt's hier.
Weitere Fotos gibt's bei Südbadens Doppelpass

2018 AtschySimonswald/ Obersimonswald hatte gegen die zweitplatzierten Untermünstertäler verdient das Nachsehen, wobei die Niederlage deutlich zu hoch ausgefallen ist. Bei hochsommerlichen 30 Grad zeigten sich die Gäste gut organisiert und ließen bis auf eine Chance, die SGSO-Keeper Robin Ruf bravourös entschärfte, nicht viel zu. Auf der Gegenseite scheiterten Tom Weis mit einem satten Linksschuss sowie Philipp Hug, von Thomas Herbstritt auf die Reise geschickt, am aufmerksamen Münstertäler Torwart Wiedmann.

Nach einem von Innenverteidiger Mario Carla in den 16er gechippten Ball zeigte Torjäger Florian Baur seine Klasse und traf zum 1:0 (25‘). Im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs erspielten sich die Gastgeber ein optisches Übergewicht, doch Simonswald hielt mit hohem läuferischen und kämpferischen Aufwand dagegen. Die beste Chance auf zum 2:0 vergaben gleich mehrere Münstertäler, die bei fünf Versuchen in kürzester Folge aus kürzester Distanz entweder an Keeper Ruf, Andi Ruth und Sven Regenscheit auf der Torlinie oder an Pfosten bzw. Latte scheiterten. 

Nach dem Seitenwechsel gestalteten die Gäste das Spiel offener und schnupperten mehrmals am Ausgleich. Philipp Hug nach einer Flanke von Stephan Disch (55‘) und Johannes Stratz aus der Drehung (62‘) scheiterten am Keeper oder zielten vorbei. Mit ihrer ersten Chance im zweiten Abschnitt stellten die Platzherren auf 2:0 (62‘), wiederum war F. Baur der Torschütze. 

Die Gäste bewiesen Moral und hielten weiter dagegen, Mario Hinz scheiterte aus spitzem Winkel an Goalie Wiedmann (78‘). Mit einem Foulelfmeter – Schiri Schumann wertete eine Grätsche von Thomas Herbstritt als Foul – erzielte F. Baur das 3:0 und entschied die Begegnung. Das 4:0 erzielte Shala kurz vor Abpfiff.

Nach drei Niederlagen in Folge gilt es für Simonswald nun, die Kräfte zu bündeln und das Positive aus dem Spiel mitzunehmen.

Anmerkung der online-Redaktion: Der famose Freistoß-Trick von Jojo Stratz und Tom Weis in der 70. Minute klappte vielleicht vor zehn Jahren auf dem Bolzplatz bei der Bannmühle im Länderspiel gegen den FC Eichhof mit den Schneider-Brüdern Benni und Felix. Gegen clevere Untermünstertäler gehen solche Vorhaben jedoch eher nach hinten los.



Logo SGSO Neuenburg15.04.18 / SGSO I - FC Neuenburg I 0:1 (0:1)

Bittere Heimniederlage nach schwacher Leistung
Tore: 0:1 Dörflinger (20‘) Rote Karten: Schlenker (FCN, 27‘), Dörflinger (FCN, 72‘), Hug, O. (SGSO, 72‘)
Schiedsrichter: Rene Hargarten
Aufstellung: Ruf – T. Hug (Hinz 46‘ / Haase 75‘), O. Hug, Herbstritt, Regenscheit, Schätzle – A. Ruth, Disch, T. Weis (Thoma 80‘), Stratz – P. Hug


Fotos von Richard Weis gibt's hier:

2018 Olli rotNach der herben Schlappe aus der Vorwoche wollten sich die Simonswälder im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn aus Neuenburg rehabilitieren. Dabei musste man neben den langfristigen Ausfällen von Moritz Hübner und Chris Ruth auch den kurzfristigen Verlust von Matthias Bumen kompensieren. Dieser klagte nach dem Aufwärmen über Probleme im Adduktorenbereich und wurde daraufhin vom Spielberichtsbogen gestrichen.

Die Anfangsphase gehörte nach einer kurzen Phase des gegenseitigen Abtastens den Simonswälder Kickern. Die beste Chance bot sich in der 7. Minute Philipp Hug. Nach schöner Vorarbeit von Johannes Stratz, der über die linke Seite durchgebrochen war, scheiterte Hug jedoch aus kurzer Distanz am Gästekeeper. Das hätte das 1:0 sein müssen. Auch in den folgenden Minuten war die Heimmannschaft spielbestimmend, ohne jedoch noch einmal zu einem nennenswerten Abschluss zu kommen. Mit der ersten gelungenen Offensivaktion der Neuenburger fiel schließlich in der 20. Minute das 0:1. Dörflinger umkurvte gefühlt die komplette Defensivabteilung der SGSO, samt Torwart, und vollendete gekonnt zur bis dahin schmeichelhaften Gästeführung.

Die Heimelf zeigte sich zunächst wenig geschockt. Nach schönem Zuspiel von Thomas Herbstritt in den Lauf von Philipp Hug wurde dieser durch einen Rempler von Schlenker am möglichen Torabschluss gehindert. Der Unparteiische wertete das Vorgehen des Abwehrspielers als Notbremse und zeigte dem Gästespieler in der 25. Minute die Rote Karte. Diskutabel aber vertretbar – so könnte man die Entscheidung des Referees werten. Leider verhalf die Überzahl der Heimmannschaft keineswegs dazu, dass man sich bis zur Pause weitere Chancen herausspielen konnte. Die einzige gefährliche Aktion war ein Kopfball von erneut Philipp Hug nach Ecke von Tom Weis.

 

Direkt nach Wiederanpfiff hatten die Gäste nach einer Freistoßvariante sogar die große Möglichkeit auf 0:2 zu erhöhen. Regenscheit konnte den abgegebenen Schuss jedoch im letzten Moment blocken. Ansonsten bot sich den Zuschauern dasselbe Bild, wie unmittelbar vor der Pause. Die Mannschaft der SGSO wirkte zwar bemüht, jedoch fehlte an diesem Tag der Punch und das spielerische Vermögen um die Abwehr der Gäste vor größere Probleme zu stellen. Gefährlich wurde es höchstens nach Standardsituationen oder Einzelaktionen.

Zu allem Überfluss verwies der Schiedsrichter nach einer etwas unübersichtlichen Situation in der 72. Spielminute auch noch die beiden Spieler Oliver Hug (SGSO) und Jakob Dörflinger (FCN) mit Glatt-Rot des Feldes. Nach einem Zweikampf in der Luft landeten die beiden Akteure unglücklich ineinander verhakt. Beim Aufstehen kam es wohl zu einer unfairen Handlung, welche einen Tumult auslöste. Ganz genau konnte man nicht ausmachen, von wem diese Aktion ausging. Vielleicht hätte es hier eine gelbe Karte und eine zusätzliche mündliche Verwarnung für beide Spieler auch getan.

In der Schlussphase hatten Johannes Stratz mit einem Kopfball und der eingewechselte Patrick Haase mit einem Flachschuss aus 16 Metern zwar noch die Möglichkeit zum Ausgleich, bezeichnenderweise landeten jedoch auch diese aussichtsreichen Abschlüsse neben dem Gehäuse der Gäste. So blieb es bei dem knappen Gästesieg, der aufgrund der kämpferischen Einstellung und des cleveren Defensivverhaltens nicht unverdient war. Will die SGSO am kommenden Sonntag in Untermünstertal nicht wieder mit leeren Händen nach Hause fahren, ist eine deutliche Leistungssteigerung notwendig.
Spielbericht: Joachim Weis

Logo BSC SGSO08.04.18 / Bahlinger SC II - SGSO I 5:0 (3:0)
Nix zu holen am Kaiserstuhl
Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Bauer (3‘, 38‘ 42‘), 4:0 C. Gugel (62‘), 5:0 Salimov (68‘)
Schiedsrichter: Nico Prehn
Aufstellung: Ruf – T. Hug, A. Ruth, Herbstritt, Regenscheit, Kopanka (Hinz 60‘) – Disch, T. Weis, P. Hug, Schätzle – Bumen (Haase 68‘)

Fotos von Richard Weis gibt's hier.

2018 NeppelDoch einigermaßen schwer zu tragen haben Betreuer Johann Ruth und die Simonswälder Kicker an dem Päckle, das sie von der Auswärtsfahrt an den Kaiserstuhl mit nach Hause genommen haben. Simonswald/ Obersimonswald kommt personell derzeit etwas ausgedünnt daher. Nach Moritz Hübner, der bei Ehefrau und neugeborener Tochter in Mexiko weilt und diese Saison nicht mehr zur Verfügung stehen wird und dem noch länger verletzten Chris Ruth wurde die Ausfallliste gegen Bahlingen II um Felix Dorer, Olli Hug und Jojo Stratz erweitert. Gut, dass wenigstens die zuletzt angeschlagenen Timo Hug und Fabian Kopanka wieder zur Verfügung standen.

Die Gäste gingen nach zuletzt vier Spielen ohne Niederlage verhalten optimistisch in die Partie. Diese Zuversicht erhielt jedoch bereits nach drei Spielminuten einen Dämpfer, als Lennart Bauer eine Unachtsamkeit zum frühen 1:0 nutzen konnte. Simonswald spielte in der Folgezeit gefällig mit und hatte offensiv einige gute Ansätze. Die beste Gelegenheit der Simonswälder verhinderte BSC-Keeper Lößlin als er einen Heber von Matthias Bumen gerade noch abwehren konnte (31‘). Insgesamt allerdings hatten die Gäste zu wenig Zutrauen in die eigene Offensivqualität und auch im Spiel gegen den Ball wurde oftmals zu abwartend und zögerlich agiert. So auch vor dem 2:0 (38‘), als der auch ansonsten auffällige A-Jugendliche Mbem-Som Nyansi Torjäger Bauer freispielte. Mit dem 3:0 (42‘) nach einem Konter bog die BSC-Reserve endgültig auf die Siegerstraße ein. Torschütze erneut Bauer, dem damit ein lupenreiner Hattrick gelang.

Nach dem Seitenwechsel ging es für die Gäste in erster Linie nur noch um Schadensbegrenzung. Diese gelang gerade noch so halbwegs, denn die Bahlinger erzielten Mitte des zweiten Durchgangs zwei weitere Tore zum 5:0. Wohingegen sich Simonswald eine richtige Chance auf den Ehrentreffer nicht wirklich erarbeiten konnte. Und so dümpelte die Begegnung bei sommerlichen Temperaturen relativ ereignislos dem Schlusspfiff des guten Schiedsrichters Nico Prehn entgegen.

Die Kaiserstühler waren bis dato der mit Abstand beste Gegner der Simonswälder in dieser Spielzeit und werden in dieser Verfassung ein gewichtiges Wort bei der Vergabe eines der beiden ersten Tabellenplätze mitreden.


Logo SGSO Heitersheim25.03.18 / SGSO I - FC Heitersheim I 4:0 (2:0)
Drittes “zu-Null” in Folge
Tore: 1:0 Bumen (9’), 2:0 Regenscheit (35’), 3:0 P. Hug (54‘), 4:0 Disch (80‘)
Schiedsrichter: Jakob Langhammer (Weisweil)
Aufstellung: Ruf – A. Ruth (Kopanka 87‘), Herbstritt, Regenscheit, O. Hug, Schätzle – T. Weis (Haase 85‘), P. Hug – J. Stratz (Hinz 89‘), Bumen, Disch (F. Dorer 83‘)

Fotos von Richard Weis gibt's hier:

SGSO-Coach Achim Thoma musste sein Team auf zwei Positionen umbauen, weil Timo Hug und Chris Ruth verletzungsbedingt nicht zur Verfügung standen. Für sie rückten Thomas Herbstritt und Matthias Bumen in die Startelf.

2018 SGSO RudelMit körperbetontem und aggressivem Spiel eroberten sich die Platzherren in der Anfangsphase einige Bälle im Mittelfeld. Danach ging es meist mit einem schnellen Vertikalpass auf die Offensivkräfte schnörkellos und zielstrebig nach vorne. Der Ertrag dieser Marschroute sollte sich recht schnell einstellen: Philipp Hug steckte die zuvor eroberte Kugel durch auf Johannes Stratz, dessen scharfe Hereingabe Matthias Bumen zentral vor dem Tor zum 1:0 (9‘) versenkte.

Nach einer Viertelstunde kamen die Malteserstädter besser ins Spiel und erarbeiteten sich ihrerseits einige Chancen, doch insgesamt waren sie im Angriff ohne die erforderliche Durchschlagskraft. Die Simonswälder Deckung verrichtete ihren Dienst gewohnt aufmerksam und wenn einmal Ball, Gegner oder beide durch das engmaschige Netz der Heimelf hindurchschlüpften, war Endstation beim sehr sicheren SGSO-Keeper Robin Ruf. Auf der Gegenseite blieben zunächst einige gute Gelegenheiten das Ergebnis zu erhöhen ungenutzt, ehe Sven Regenscheit eine von Tom Weis stramm getretene Ecke per Kopf zum 2:0 (35‘) in die Maschen wuchtete.

Wer nach dem Seitenwechsel ein Aufbäumen der Gäste erwartet hatte, sah sich getäuscht. Heitersheim spielte zwar weiterhin gefällig mit, um die sattelfeste Abwehr der Gastgeber auszuhebeln, boten die Gäste jedoch insgesamt deutlich zu wenig. Und spätestens mit dem Treffer zum 3:0 (55‘) war die Messe ohnehin gelesen. Der aufgerückte Außenverteidiger Jonas Schätzle eroberte im gegnerischen 16er das Leder und leitete weiter auf P. Hug, der energisch abschloss. Die Hausherren verwalteten den beruhigenden Vorsprung in der Folgezeit sehr geschickt. Und während sich die Markgräfler keinerlei nennenswerte Tormöglichkeit mehr erspielen konnten, ergaben sich für die Einheimischen in regelmäßigen Abständen erfolgversprechende Abschlusssituationen. M. Bumen traf nur den Pfosten und P. Hug scheiterte nach Zucker-Zuspiel von J. Stratz an FCH-Torhüter Oliver Moog. Den Schlusspunkt setzte schließlich Stephan Disch mit dem 4:0 zehn Minuten vor dem Schlusspfiff.

Simonswald/ Obersimonswald setzt seinen Aufwärtstrend weiter fort und bleibt im dritten Spiel nach der Winterpause zum dritten Mal ohne Gegentor.


Logo SGSO Teningen11.03.18 / SGSO I vs. FC Teningen I 0:0
Die Null steht
Tore: Fehlanzeige
Schiedsrichter: Andreas Kleiser (Hinterzarten)
Aufstellung: Ruf T. Hug, O. Hug, Regenscheit, A. Ruth, Schätzle T. Weis, Ch. Ruth (Herbstritt 70') J. Stratz (F. Dorer 75'), Disch P. Hug (Thoma 90')

Fotos von Richard Weis gibt's hier.

2018 Timo HugSGSO-Coach Achim Thoma schickte seine Elf mit derselben taktischen Grundausrichtung wie gegen Freiamt-Ottoschwanden auf’s Feld. Personell nahm er eine Änderung vor. Co-Trainer Matthias Bumen musste verletzungsbedingt passen, für ihn rückte Timo Hug in die Startformation.

Teningen begann furios und hatte gleich in den Anfangsminuten zwei große Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Doch Simonswalds Keeper Robin Ruf parierte den Schuss von Pamuk (1‘) und die anschließende Ecke köpfte Schmidt knapp vorbei (2‘). Damit hatte der Tabellenführer sein Pulver allerdings schon fast verschossen, denn Simonswald-Obersimonswald stand fortan in der Defensive sehr sicher und ließ über die gesamte Restdauer der Begegnung keine einzige nennenswerte Chance der Gäste aus dem Spiel heraus mehr zu.

Gefährlich wurde es für die Einheimischen im Grunde nur noch, wenn sich Teningens Florian Rees den Ball zu Freistößen zu Recht legte. Diese gab es in regelmäßigen Abständen und weil die Angreifer der Gastmannschaft sehr oft und vor allem sehr schnell zu Boden gingen. Doch auch hier war alle Aufregung meist umsonst, denn anders als noch im Hinspiel, als alle Tore beim 3:0-Erfolg des FCT aus direkt verwandelten Freistößen resultierten, blieb dieses Stilmittel heute wirkungslos.

Auf der Gegenseite versuchten die Einheimischen auf dem nassen und schnellen Kunstrasen aus der Ferne zum Erfolg zu kommen. Schüsse aus 20 m Torentfernung von Philipp Hug und Tom Weis touchierten die Querlatte (15‘) bzw. gingen knapp vorbei (32‘). Die beste Chance zur Führung bot sich der Heimelf kurz vor der Halbzeit. Der aufgerückte Käpt’n Sven Regenscheit legte von der Torauslinie ab auf Stephan Disch, der aus 11 m sofort abzog und am glänzend reagierenden FCT-Keeper Wehrle scheiterte (41‘).

Auch nach dem Seitenwechsel neutralisierten sich beide Team weitestgehend im Mittelfeld. Simonswald hatte den bis dahin treffsichersten Angriff der Liga weiterhin sehr gut im Griff und auch die Teninger gaben sich defensiv kaum eine Blöße. Ein weiterer Freistoß von Rees landete am Quergebälk (65‘) und für Simonswald scheiterte Sven Regenscheit mit zwei Kopfbällen (74‘, 82‘). Das war’s dann auch schon. Am Ende trennten sich beide Teams mit einem leistungsgerechten Remis.

Die SG Simonswald-Obersimonswald luchste dank bemerkenswerter mannschaftlicher Geschlossenheit dem nächsten Spitzenteam der Liga verdienter Maßen einen Punkt ab, während Teningen nach zuletzt vier Siegen in Serie einen kleinen Dämpfer im Kampf um die Meisterschaft hinnehmen musste.


Logo Freiamt SGSO04.03.18 / SG Freiamt-Ottoschw. I vs. SGSO I 0:0

Gerechte Punkteteilung
Tore: Fehlanzeige
Schiedsrichter: Daniel Roeder
Aufstellung: Ruf – Ch. Ruth, A. Ruth, Regenscheit, O. Hug, Schätzle T. Weis (Herbstritt 72‘), Disch J. Stratz (F. Dorer 80‘), P. Hug – Bumen

Fotos von Richard Weis gibt's hier:

2018 Bodo StephanDas Nachbarschaftsduell vor stattlicher Zuschauerkulisse war vom Anpfiff weg ein zähes, kampfbetontes Ringen mit vielen verbissen geführten Zweikämpfen im Mittelfeld. Beide Mannschaften spielten energisch gegen den Ball und ließen dem Gegner sehr wenig Raum und Zeit. So waren sehenswerte Kombinationen Mangelware und weil beide Defensivreihen einschließlich der Torhüter serh sicher standen und über die gesamte Spielzeit kaum Lücken offenbarten, blieben Torchancen aus. Zumal hüben wie drüben auch Standards kaum für Gefahr sorgten. 

Die beiden einzigen Offensivaktionen im ersten Durchgang waren gleichmäßig verteilt. Eine Hereingabe von rechts sicherte Simonswalds Goalie Robin Ruf vor dem einschussbereiten Mario Herr (27‘). Auf der Gegenseite kam nach einer der wenigen gelungenen Ballstafetten Philipp Hug zum Abschluss und zwang Heim-Keeper Marco Herr zu einer Glanzparade (37‘).
   Auch nach dem Wiederanpfiff wurde weiter um jeden Quadratzentimeter auf dem Kunstrasen gekämpft, oft bis an die Schmerzgrenze, was einige Verletzungsunterbrechungen zur Folge hatte. Die Platzherren erspielten sich nun mehr Spielanteile, doch die Simonswälder arbeiteten im Kollektiv weiterhin sehr aufmerksam und kompromisslos, so dass Freiamt-Ottoschwanden kaum einmal in die gefährliche Zone vor dem Gästegehäuse vordringen konnte.

In der Schlussviertelstunde befreite sich die SGSO vom Druck der Gastgeber und beinahe wäre das Defensivkonzept von Gäste-Coach Achim Thoma vollends aufgegangen, doch Stephan Disch vergab die größte Chance des Spiels: Völlig blank steuerte Simonswalds Nr. 10 auf Keeper Herr zu und setzte das Leder vom Elfmeterpunkt aus knapp neben den Pfosten (88‘). Auch Freiamt-Ottoschwanden hatte mit der allerletzten Aktion der Begegnung noch die Gelegenheit zum Siegtreffer, jedoch traf der eingewechselte Kemmet aus aussichtsreicher Position die Hütte nicht (95‘).

Am Ende nehmen die Simonswälder aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdient einen Punkt mit nach Hause. Basis für diesen Teilerfolg waren der sichere Torhüter Robin Ruf sowie die fehlerfreie Fünfer-Abwehrkette mit den Gebrüdern Chris und Andi Ruth, Sven Regenscheit, Olli Hug sowie Jonas Schätzle



Logo Neuenburg SGSO02.12.17 / FC Neuenburg I – SGSO I 2:3 (0:1)

Mit Auswärtsdreier in die Winterpause
Tore: 0:1 J. Schätzle (25‘), 0:2 P. Hug (47‘), 1:2 Nagel (49‘), 1:3 Disch (69‘), 2:3 Imhof (83‘)
Aufstellung: Ruf – Herbstritt, Regenscheit, O. Hug – T. Weis, A. Ruth, Hübner, Disch (F. Dorer 75‘), J. Schätzle – P. Hug, Bumen

Im letzten Spiel des Jahres veränderte SGSO-Coach Achim Thoma seine Anfangself auf einer Position und schickte anstatt seiner selbst Jonas Schätzle auf’s Feld. Eine sehr gute Wahl, wie sich schon bald herausstellen sollte. Über Matthias Bumen und Moritz Hübner kam der Ball zum "Jones", der mit seinem ersten Pflichtspieltor für die Simonswälder – einem satten Rechtsschuss von der Strafraumkante – das 0:1 (25‘) erzielte.

Bis dahin waren die Spielanteile verteilt und beide Teams hatten ihre Möglichkeiten. Für Neuenburg verzog Torjäger Lars-Ole Nagel denkbar knapp (2‘) bzw. scheiterte am gut reagierenden SGSO-Keeper Robin Ruf (15‘). Auf der Gegenseite strich ein Geschoss von Stephan Disch nur knapp über die Querlatte (18‘). In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs checkte Neuenburgs Innenverteidiger Andre Koch als letzter Mann den durchgebrochenen Simonswälder Bumen über den Haufen. Eine sehr knifflige Situation für Schiri Jakob Langhammer, der einfach zur Halbzeit pfiff und sich damit clever um eine folgenschwere Entscheidung gegen die Einheimischen herum manövrierte.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel erhöhte Simonswald/ Obersimonwald auf 0:2. Tom Weis spielte flach und scharf von links auf Philipp Hug in der Mitte, der den Ball aus 11 Metern in die Maschen jagte (47‘). Leider währte die Freude der SGSO über das Tor nur kurz, denn quasi im Gegenzug gelang den Markgräflern durch ein Kopfballtor von Nagel nach einer Ecke der Anschlusstreffer (49‘). Die Platzherren erspielten sich im weiteren Verlauf der Begegnung zwar leichte Feldvorteile, kamen gegen sehr konzentriert arbeitende Simonswälder jedoch kaum zu Torchancen. Der massive Defensiv-Block der Gäste mit Hübner und Andi Ruth im zentralen Mittelfeld erwies sich im Verbund mit der Dreier-Abwehrkette um Olli Hug, Sven Regenscheit und insbesondere Thomas Herbstritt als sehr druckresistent.

In der Offensive lauerten die Gäste auf Konter und Standards. Einer davon war Ausgangspunkt für das 1:3 (69‘). Ein Freistoß von T. Weis wurde abgewehrt vor die Füße von S. Disch, der mit einem Flachschuss vom 16er erfolgreich war. Danach spielte der kurz zuvor eingewechselte Neuenburger Sulayman Ndoye den Gästen in die Karten. Nach einem ebenso unnötigen wie üblen Foul an Felix Dorer an der Außenlinie mit dem gelben Karte mehr als milde bestraft ließ er sich zu einer Aussage hinreißen, die nicht nur im hiesigen Kulturkreis als Beleidigung gilt und von Schiri Langhammer dementsprechend mit Gelb-Rot sanktioniert wurde (77‘). In Überzahl hatte Simonswald das Spiel gut im Griff, ehe Neuenburg eine der ganz wenigen Unaufmerksamkeiten der Gäste zum 2:3 (83‘) durch Imhof nutzen konnte.

In der Schlussphase drückten die Platzherren auf den Ausgleich. SGSO-Torjäger Bumen hätte nach schönem Zuspiel von F. Dorer alles klar machen können, doch er scheiterte an FCN-Keeper B. Imhof (87‘). Auch Neuenburg hatte noch eine gute Chance, der Angreifer zielte aber weit drüber (90‘).
Die SG Simonswald/ Obersimonswald geht mit einem verdienten Auswärts-Dreier gegen einen heimstarken FC Neuenburg positiv gestimmt in die Winterpause.


Logo SGSO Oberried26.11.17 / SGSO I – Spfr. Oberried I 0:2 (0:0)
Oberried siegt verdient

Tore: 0:1 Sahin (47’), 0:2 A. Damjanov (67’)
Aufstellung: Ruf – Regenscheit, Thoma (Schätzle 70‘), Herbstritt – A. Ruth, Hübner, T. Weis, O. Hug (Hinz 70‘), P. Hug – Disch, Bumen

Fotos von Richard Weis gibt's hier.

2017 Spielszene OberriedSGSO-Coach Achim Thoma wählte im Vergleich zur Vorwoche eine defensivere Grundausrichtung und beorderte Thomas Herbstritt anstelle von Jonas Schätzle in die Anfangself.

Gleich aus dem ersten Angriff der SG Simonswald/ Obersimonswald entwickelte sich eine knifflige Szene im Oberrieder 16er, doch Schiri Benjamin Stockmar wertete das Einsteigen gegen Simonswalds Linksaußen Stephan Disch als nicht elfmeterwürdig. Vertretbare Entscheidung. Dies sollte für lange Zeit die letzte Aktion in einem der beiden Strafräume bleiben, denn beide Teams agierten fortan insbesondere in der Defensive sehr aufmerksam und die Deckungsreihen räumten nahezu alles weg, so dass beide Torhüter kaum eingreifen mussten.

Das Geschehen spielte sich im ersten Durchgang hauptsächlich zwischen den beiden Strafräumen ab und es gab lediglich zwei erwähnenswerte Offensivaktionen. Auf Simonswälder Seite konnte Gäste-Goalie Zähringer einen Freistoß von Tom Weis nicht festhalten, doch SGSO-Torjäger Matthias Bumen bekam per Kopf nicht genug Druck auf den Abpraller und Zähringer reparierte seinen Fehlgriff (25‘). Auf der Gegenseite köpfte SFO-Spielertrainer Axel Damjanov ans Außennetz, als er vor Simonswalds Keeper Robin Ruf an den Ball kam (35‘).

Unmittelbar nach Wiederanpfiff zirkelte Volkan Sahin einen direkten Freistoß über die Mauer hinweg und erzielte unhaltbar für Ruf das 0:1 (47‘). Schon im direkten Gegenzug hatte Simonswald den Ausgleich auf dem Fuß, doch der aufgerückte SGSO-Kapitän Sven Regenscheit traf nur den Pfosten (49'). Im weiteren Verlauf der Begegnung erspielten sich die Einheimischen zwar leichte Feldvorteile, bissen sich jedoch an der bockstarken Abwehr der Gäste regelmäßig die Zähne aus. Die Simonswälder versuchten es mit allen Mitteln, doch egal ob Standard,  Dribbling, Weitschuss Doppelpass oder Angriff über Außen. Die Gäste hatten immer eine Antwort parat und ließen so gut wie gar nichts zu. Im Gegenteil. Mit dem Treffer zun 0:2 (67') durch A. Damjanov machten sie den Platzherren das Punkten noch schwerer.

Das Bemühen, dem Spiel eine Wende zu geben war bei den Simonswäldern bis zum Abpfiff erkennbar, doch insgesamt waren die Dreisamtäler an diesem Tag einen Tick stärker und nahmen am Ende verdientermaßen drei Punkte mit nach Hause, zumal sie in der Schlussphase bei einigen Kontern ihrem dritten Treffer näher kamen, als Simonswald dem ersten.


Logo SGSO Kenzingen19.11.17 / SGSO I – SV Kenzingen I 2:1 (1:1)
Chancenverwertung? Ausbaufähig!
Tore: 1:0, 2:1 Hübner (23’, 62’/FE), 1:1 Ette (36’/FE)
Aufstellung: Ruf – A. Ruth, Regenscheit, O. Hug, Schätzle – T. Weis (Ch. Ruth 67‘), Hübner, Thoma, Disch (Herbstritt 89‘) – Bumen, P. Hug (Haase 80‘)

Fotos von Richard Weis gibt es hier.

2017 Spielszene Philipp 2SGSO-Coach Achim Thoma schickte dieselbe Elf wie beim 1:1 in Wagenstadt auf’s Feld und die zeigte vom Anpfiff weg, dass sie die drei Punkte gegen das noch sieglose Kenzingen unbedingt im Simonswälder Tal behalten will. Simonswald/ Obersimonswald spielte druckvoll und wirkte zielstrebiger als die Gäste, die sich jedoch keinesfalls wie ein abgeschlagenes Tabellenschlusslicht präsentierten.

Philipp Hug und Matthias Bumen hatten für die Einheimischen gute Torchancen, scheiterten jedoch am aufmerksamen Andreas Eckmann im Tor der Kenzinger. Besser machte es kurz darauf Moritz Hübner, der nach einer Ecke von Tom Weis das mittlerweile verdiente 1:0 (23‘) erzielte.

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit gestaltete Kenzingen die Partie zwar offener, zwingende Möglichkeiten ergaben sich für die Gäste jedoch nicht. Und dennoch kamen sie zum Ausgleich. Bei einer ihrer wenigen Aktionen im Strafraum der SGSO wurde SVK-Angreifer Mirsad Hajdari in die Zange genommen, Schiedsrichter Patrick Reinbold entschied sofort auf Strafstoß, den Sebastian Ette zum 1:1 (36‘) verwandelte. Robin Ruf im Kasten der Gastgeber war zwar noch dran, konnte aber den Einschlag nicht verhindern.

Nach dem Seitenwechsel drängte Simonswald vehement auf den Führungstreffer. Moritz Hübner war es vorbehalten diesen mit einem sicher verwandelten Foulelfmeter zu erzielen (62‘). Zuvor war P. Hug elfmeterreif gefoult worden. Mit der abermaligen Führung im Rücken taten sich die Einheimischen etwas leichter, die sich wenige Fehler erlaubten und das Geschehen gegen bemühte aber in der Offensive letztendlich doch eher harmlose Gäste weitgehend beherrschten.

Die Chancenverwertung war letztlich das einzige Manko im Spiel der Platzherren, die es versäumten den Gästen mit einem weiteren Treffer den Stecker zu ziehen. Gelegenheiten dazu gab’s genügend, doch entweder scheiterte P. Hug am Keeper (71‘) oder Bumen (82‘) bzw. der eingewechselte Patrick Haase (85‘) trafen nur das Aluminium.

So blieb Kenzingen weiterhin in Schlagdistanz und hätte mit dem einzigen wirklich gefährlichen Angriff im zweiten Durchgang fast noch den Ausgleich erzielt, doch Timmy Pfeifer schoss den Ball nach einem Konter in aussichtsreicher Position knapp rechts am Tor vorbei (88‘).


Logo Nordweil SGSO
12.11.17 / SG Nordweil-Wagenstadt I – SGSO I 1:1 (0:1)
Leistungsgerechtes Remis
Tore: 0:1 Bumen (14‘), 1:1 Hermann (87‘)
Aufstellung: Ruf – Schätzle, Regenscheit, O. Hug, A. Ruth – T. Weis (Ch. Ruth 75‘), Hübner, A. Thoma, Disch – Bumen, P. Hug (Mickein 87‘)

Videos von Richard Weis gibt's hier und hier
Fotos von Richard Weis gibt's
hier.

Leider aus Simonswälder Sicht hatte Schiedsrichter Bernard Zimmermann – im Gegensatz zu uns hier – nicht die Möglichkeit, die Szene kurz vor dem Treffer von Marcel Mickein zum 1:2 (89‘) auf der Kamera von Video-Assistent Richard Weis anzuschauen. Denn sonst hätte der Unparteiische aus dem Elsass nicht auf Foulspiel entschieden, sondern den Treffer des Simonswälder Angreifers anerkannt und die Gäste wären wohl als Sieger vom Platz gegangen. So aber erkannte Monsieur Zimmermann in dem Ausrutscher des Einheimischen Abwehrspielers eine Regelwidrigkeit und es blieb beim Unentschieden.

SGSO-Coach musste seine siegreiche Elf vom Spiel in Bad Krozingen umbauen. Timo Hug (verletzungsbedingt) und Thomas Herbstritt (aus beruflichen Gründen) mussten passen. Für sie begannen Jonas Schätzle rechtsaußen in der defensiven Viererkette und der wiedergenesene Matthias Bumen.

Simonswald/ Obersimonswald fand sich auf dem schweren und vom Dauerregen der letzten Tage aufgeweichten Platz besser zu Recht und erspielte sich in der ersten halben Stunde ein deutliches Chancenplus. Philipp Hug verpasste bereits in der Anfangsminute am langen Pfosten eine Hereingabe von rechts nur knapp, ebenso wie Moritz Hübner kurz darauf eine Flanke von der anderen Seite. Die überfällige Führung der Gäste erzielte schließlich Matthias Bumen nach einer Viertelstunde, als er eine Ecke von Tom Weis per Kopf ins Tor wuchtete. Weitere gute Gelegenheiten der Gäste vereitelte SGNW-Keeper Grafmüller. Zunächst war er gegen Hübner zur Stelle (22‘), den Bumen zuvor schön frei gespielt hatte und wenig später bekam er an eine Volley-Abnahme von T. Weis im Anschluss an eine zu kurz abgewehrte Disch-Ecke gerade noch die Fäuste dran (28‘).

Simonswald schaffte es in dieser Drangphase nicht, weitere Tore aus den durchaus vorhandenen guten Chancen zu erzielen. Die Platzherren befreiten sich allmählich und gestalteten die Partie fortan ausgeglichen. Hübner rettete noch vor der Pause zweimal in höchster Not per Grätsche und es ließ sich erahnen, was im zweiten Abschnitt folgen sollte.

Nordweil/Wagenstadt zeigte nach der Pause, warum es seit nunmehr fünf Ligaspielen in Folge ungeschlagen ist und drängte die Gäste weit zurück. Trotz deutlicher Feldüberlegenheit blieben die ganz großen Chancen der Einheimischen jedoch aus. Simonswald lauerte auf Konter über die schnellen P. Hug und insbesondere Bumen, der zweimal durchgebrochen war und vom letzten Mann der Platzherren regelwidrig gestoppt wurde. Beide Male war Wujan der Übeltäter, dessen zweites Vergehen auch folgerichtig mit Rot sanktioniert wurde (78‘).

Trotz Unterzahl blieben die Platzherren dran. Nachdem SGSO-Keeper Robin Ruf im 1 vs. 1 gegen Maier noch die Oberhand behielt (82‘), war er wenig später machtlos. Die Platzherren schalteten nach einem viel zu kurzen Abschlag der Gäste schnell um und brachten Herrmann in Position, der energisch den Ausgleichstreffer markierte (87‘).

Unterm Strich steht eine leistungsgerechte Punkteteilung, über die man sich im Lager der Gäste ob des späten Ausgleichs sowie des nach Studium des Videomaterials zu Unrecht aberkannten Tores nicht so richtig freuen konnte.


Logo BadKrozingen SGSO
05.11.17 / FC Bad Krozingen I – SGSO I 1:2 (0:1)
Zurück in der Spur
Tore: 0:1, 1:2 P. Hug (25‘, 81‘), 1:1 Vordisch (66‘)
Aufstellung: Ruf – T. Hug, Regenscheit, O. Hug, A. Ruth – T. Weis (J. Schätzle 62‘), Hübner, Thoma, Herbstritt – P. Hug (Mickein 88‘), Disch (Kopanka 90‘)

Videos von Richard Weis gibt's hier.
Fotograf Gerhard Jäckle hat seine Fotos hier.

Nach der enttäuschenden Derbyniederlage gegen Prechtal zeigte die SG Simonswald/ Obersimonswald die erwartete Reaktion und gewann aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung in Bad Krozingen. Personell wurde dabei auf drei Positionen umgestellt. Für Chris Ruth, Jonas Schätzle und Torjäger Matthias Bumen standen Thomas Herbstritt, Tom Weis und Coach Achim Thoma in der Startelf.

Die Partie nahm sofort Fahrt auf und Simonswald dominierte die erste Halbzeit nahezu komplett. Die erste dicke Torchance bot sich Stephan Disch, der freistehend an FCK-Torwart Ozan scheiterte. Ebenso wie Thomas Herbstritt mit seinem Nachschuss, nachdem zuvor Ozan einen Aufsetzer von Mo Hübner nur abklatschen konnte. Auch ihre dritte große Möglichkeit ließen die Gäste ungenutzt. Tom Weis bediente Phillip Hug, der den Ball über das Tor setzte.

Normalerweise rächt sich ein solch verschwenderischer Umgang mit Torchancen. In diesem Spiel zunächst nicht. Der bestens aufgelegte Hübner tanzte durch den gegnerischen Strafraum und sein Rückpass setzte P. Hug überlegt zum 0:1 (32‘) ins lange Eck. Die Gastgeber tauchten im ersten Durchgang kaum im Sechzehner der Gäste auf. Einzig ein von Schiri Yannik Fuhry nach klarer Abseitsstellung zu Recht aberkanntes Tor sollte hier Erwähnung finden. Auf der Gegenseite sprang ein Lupfer des sehr auffälligen SGSO-Spielertrainers Achim Thoma von der Lattenunterkante zurück ins Feld (42‘). Mit einer knappen aber hochverdienten Gäste-Führung, die aufgrund der zahlreichen Chancen deutlich höher hätte ausfallen müssen, ging’s in die Pause.

Nach dem Wechsel gestaltete die Heimelf die Partie um einiges offener. Sie belebte durch Auswechslungen ihre Offensive und ging nun auch in der Zweikampfführung deutlich aggressiver zu Werke. Die Abwehrreihe der Gäste blieb jedoch weitestgehend fehlerfrei und lies nur sehr wenig zu. In dieser Phase verfehlten die Gäste das möglich 2:0. Zuerst vergab Disch und auch der Nachschuss von Herbstritt landete nicht im Tor. Nachdem die SGSO einige richtig gute Chancen ungenutzt ließ, fiel der nächste Treffer fast schon folgerichtig für die Einheimischen. Alexander Vordisch drückte eine Freistoßflanke aus kurzer Entfernung zum 1:1 (68‘) über die Linie. Simonswald ließ davon sich davon nicht aus dem Konzept bringen und hielt weiter voll dagegen. Herbstritt gewann den entscheidenden Zweikampf und steckte den eroberten Ball durch auf P. Hug, der alleine vor Ozan die Nerven behielt und den Schlussmann sehenswert mit links! zum 1:2 (81‘) überlupfte.

In den Schlussminuten drängte Bad Krozingen vehement auf den Ausgleich, doch der Abwehrverbund der Gäste machte weiter einen super Job und so ergaben sich keine weiteren Torchancen für die Kurstädter. Nach dem Schlusspfiff war der Jubel groß bei der SGSO, die nach zwei Niederlagen in Folge drei ganz wichtige Punkte mit ins Simonswälder Tal nahm und somit wieder zurück in der Spur scheint.



Logo SGSO Prechtal28.10.17 / SGSO I - SG Prechtal I  0:1 (0:0)
Schmerzhafte Niederlage
Tor: 0:1 F. Klausmann (88')
Aufstellung: Ruf - T. Hug, Regenscheit, O. Hug, A. Ruth - Ch. Ruth (Herbstritt 29') - J. Schätzle (Hinz 79'), Hübner (Haase 87'), P. Hug (T. Weis 66'), Disch - Bumen

Fotos von Richard Weis gibt's hier.

SGSO-Coach Achim Thoma stellte offensiver auf und beorderte für Defensiv-Kraft Thomas Herbstritt und den angeschlagenen Johannes Stratz die Offensiv-Akteure Matthias Bumen und Jonas Schätzle in die Anfangsformation.

Nachbarschafts-Duell, Tabellenstand beider Teams, ein seifiger und vom Spiel der beiden Reserven arg in Mitleidenschaft gezogener Rasenplatz. Die Vorzeichen ließen bereits erahnen, dass die stattliche Zuschauerkulisse in Obersimonswald kein fußballerischer Leckerbissen zu sehen bekommen wird. So entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel mit vielen verbissen aber jederzeit fair geführten Zweikämpfen und wenig spielerischer Note. Für Simonswald/Obersimonswald scheiterte Matthias Bumen zweimal. Erst mit einem Kopfball an der Querlatte (12') und später ging sein Schuss in aussichtsreicher Position daneben (29'). Glück hatten die Gastgeber, als ein Foul von Oliver Hug am durchgebrochenen Robin Dengler nicht  als Notbremse gewertet wurde.

Nach der Pause kamen die Gastgeber energisch aus der Kabine, und suchten die Entscheidung. Doch erst in der Schlussphase ergaben sich für sie weitere Torchancen. Gästespieler David Storz klärte in höchster Not eine Flanke von Mario Hinz vor dem einschussbereiten Bumen (80') und Moritz Hübner verzog aus der Drehung um Haaresbreite (84'). Die größte Möglichkeit des Spiels vergab SGPOP-Käpt'n Pleuler, der einen Elfer nach Foul an Daniel Blum an die Latte hämmerte (64'). Den Lucky-Punch für die Gäste setzte schließlich Florian Klausmann, der einen Freistoß von Daniel Weber per Kopf unhaltbar ins Tor der Platzherren lenkte (88').


Logo GuWi SGSO22.10.17 / SpVgg. Gundelfingen-Wildtal I – SGSO I 4:1 (2:0)

Zortel vs. SGSO
Tore: 1:0 Ciungu (15‘), 2:0, 4:1 Kodric (30‘, 90‘), 3:0 Gergen (83‘), 3:1 P. Hug (84’)
Aufstellung: Ruf – T. Hug, Regenscheit, O. Hug, A. Ruth (Mickein 80‘) – Herbstritt, Ch. Ruth (Schätzle 60‘) – J. Stratz (T. Weis 46‘), Hübner, Disch – P. Hug

Fotos von Richard Weis gibt's hier.

Simonswald/ Obersimonswald musste verletzungsbedingt auf Matthias Bumen verzichten. Für ihn rückte Johannes Stratz in die Anfangsformation. Außerdem ersetzte Thomas Herbstritt den ebenfalls leicht angeschlagenen Marcel Mickein.

Vielleicht lag es an der ungewöhnlichen Anstoßzeit am Sonntagmorgen. Die Gäste fanden jedenfalls nicht gut in die Partie und verschliefen die erste Halbzeit nahezu komplett. Bereits in der ersten Minute musste Keeper Robin Ruf rettend eingreifen. Eine Viertelstunde später war er jedoch machtlos, als Ciungu zum 1:0 (15‘) traf. Einen gefährlichen Freistoß von Johannes Stratz (22‘) entschärfte GuWi-Goalie Max Zortel ebenso, wie einen Schuss von Moritz Hübner aus fünf Metern. Im Gegenzug erhöhte Gundelfingen-Wildtal durch Kodric auf 2:0 (30‘).

Der weitere Spielverlauf entwickelte sich zum Spiel Zortel vs. Simonswald, denn der überragende Keeper der Einheimischen vereitelte ein gutes halbes Dutzend bester Simonswälder Torchancen. Und wenn Zortel mal nicht irgendein Körperteil an den Ball brachte, verhinderte einer seiner Mitspieler oder die mangelnde Zielgenauigkeit der Gäste einen möglichen Torerfolg der SGSO. Lukas Gergen sorgte mit dem 3:0 (83‘) für die vermeintliche Vorentscheidung, doch Philipp Hug machte die Sache mit seinem Kopfballtor (84‘) auf Flanke von Stephan Disch nochmals spannend. Die Einheimischen hielten dem Dauerdruck der Gäste stand und Kodric besiegelte mit seinem Treffer zum 4:1 in der Nachspielzeit die Simonswälder Niederlage.

Die SG Simonswald/ Obersimonswald kann es sich einfach machen und diese Niederlage angesichts der zahlreichen vergebenen Torchancen mit fehlendem Matchglück erklären. Doch das wäre ein fataler Trugschluss. Denn sollte sich der Auftritt wie im ersten Durchgang in Gundelfingen im nächsten Spiel gegen eine sicherlich höchstmotivierte SG Prechtal widerholen, wird es ein böses Erwachen geben.


Logo SGSO Merzhausen
15.10.17 / SGSO I – VfR Merzhausen I 2:0 (0:0)

Reife Leistung
Tore: 1:0 T. Hug (63‘), 2:0 Bumen (72‘)
Aufstellung: Ruf – T. Hug, Regenscheit, O. Hug, A. Ruth – Ch. Ruth, Hübner – Mickein (T. Weis 58‘), P. Hug (J. Stratz 84‘) , Disch (Herbstritt 80‘) – Bumen (F. Dorer 88‘)

Fotos und Videos von Richard Weis gibt's hier.

2017 Spielszene MerzhausenSGSO-Coach Achim Thoma musste gegenüber der Vorwoche auf einer Position umbauen. Für Kurzurlauber Jonas Schätzle rückte Timo Hug in die Startelf. Simonswald/ Obersimonswald startete wie in den letzten Spielen eigentlich immer dominant und gestaltete die erste halbe Stunde überlegen. Nach einigen Halbchancen für die Heimelf war es Moritz Hübner, der erstmals für richtige Torgefahr sorgte, doch sein Schuss mit der Picke verfehlte knapp das Ziel (15‘). Ebenso wie ein Kopfball von Philipp Hug nach einer Ecke von Stephan Disch (22‘).

Merzhausen war zunächst auf Torsicherung bedacht, schaltete bei Ballgewinn aber sehr schnell um und erspielte sich auf diese Weise seine erste dicke Chance. Lauritz Mathieu scheiterte jedoch am auch ansonsten sicheren SGSO-Goalie Robin Ruf (25‘).  Das Schlussdrittel des ersten Abschnitts verlief ausgeglichen, wobei die Gäste in der Offensive aktiver wurden und mit einigen Standards für einen Hauch Torgefahr sorgten. Auf der anderen Seite verhinderte Gäste-Keeper Julian Heimer mit einer Fußabwehr bei einen Flachschuss von Simonswalds Marcel Mickein gerade noch den Einschlag (42‘).

Unmittelbar nach Seitenwechsel herrschte einige Male Verwirrung im Strafraum der SGSO, doch um daraus Kapital zu schlagen, fehlte den Gästen an diesem Tag die letzte Konsequenz beim Torabschluss.

Eine Serie von Eckbällen brachte Simonswald schließlich auf die Siegerstraße. Timo Hug köpfte eine Ecke von Tom Weis am langen Pfosten zum mittlerweile verdienten 1:0 (63‘) ins Netz. Nach demselben Muster scheiterten Hübner (65‘) und Sven Regenscheit (68‘) am hervorragend reagierenden Heimer. Die von Merzhausen bei Simonswälder Ecken und Freistößen praktizierte ballorientierte Verteidigung mit allen elf Spielern im eigenen 16er wirkte unausgegoren, denn die Gegenspieler im Rückraum blieben völlig blank. Ob dies letztendlich im Sinne des Erfinders ist, war Matthias Bumen einerlei. Er ließ sich nicht lange bitten und zimmerte eine zu kurz abgewehrte Ecke von der 16er-Linie unbedrängt  zum 2:0 (73‘) ins Netz.

Auch in der Schlussphase arbeitete das Simonswälder Kollektiv weiterhin sehr aufmerksam gegen den Ball, so dass Merzhausen kaum zu Torszenen kam. Erst in den letzten Spielminuten drängten die Hexentäler energisch und es ging vogelwild zu im und um den einheimischen Fünfmeterraum. Doch mehr als ein Aluminiumtreffer sprang für den VfR nicht heraus.

Besondere Erwähnung sollte die hervorragende Leistung von Schiedsrichter Asim Huremovic finden, der dem jederzeit fairen Spiel mit wohltuender Zurückhaltung seinen Lauf ließ.
Simonswald/ Obersimonswald zeigte gegen den zuvor achtmal in Folge ungeschlagenen VfR Merzhausen eine reife Leistung, blieb in der Liga erstmals in dieser Saison ohne Gegentreffer und bestätigte damit seinen derzeitigen Aufwärtstrend.


Logo Wasser SGSO08.10.17 / SG Wasser-Kollmarsreute I - SGSO I  2:4 (2:1)
Big Point
Tore:
0:1 Hübner (28'), 1:1 Gordijenko (32'), 2:1 Niglas (38'), 2:2 P. Hug (46'), 2:3 Bumen (57'), 2:4 J. Stratz (90')
Aufstellung:
Ruf - A. Ruth, Regenscheit, O. Hug, J. Schätzle - Mickein (T. Weis 46', J. Stratz 86'), Ch. Ruth, Hübner
- P. Hug (Herbstritt 80') , Bumen

Die Fotos und Videos von Richard Weis gibt's hier.
Fotograf Horst Frommherz hat seine Fotos vom Spiel hierhin gepackt.

2017 Jense
Das Trainingslager der SG Simonswald/Obersimonswald aufm Canstatter Wasen am vergangenen Wochenende trug gleich Früchte, denn das Team vom Trainer-Duo Achim Thoma / Matthias Bumen landete auf der Grundlage einer geschlossenen Mannschaftsleistung einen wichtigen Auswärtssieg gegen die SG Wasser/Kollmarsreute und stellte mit diesem Dreier den Kontakt zum Tabellenmittelfeld her.

Zu Beginn des Spiels standen beide Abwehrreihen sicher und das Geschehen spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab. Simonswald war offensiv etwas präsenter und hatte schon einige vielversprechende Angriffe gefahren, ehe Moritz Hübner im Nachschuss das 1:0 erzielen konnte (28‘).

Die Führung der Gäste hatte jedoch nicht lange Bestand und Wasser-Kollmarsreute drehte binnen zehn Minuten die Partie. Zunächst zimmerte Artjom Gordjenko einen Ball von der Strafraumkante zum Ausgleich ins lange Eck (32‘) und kurz darauf segelte ein Freistoß von Andreas Niglas aus großer Entfernung an Freund und Feind vorbei zum 2:1 (39‘) ins Simonswälder Tor.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel gelang den Gästen der wichtige Ausgleichstreffer. SGWK-Keeper Blattmann glitt der Ball aus den Händen, Phillip Hug reagierte am schnellsten und drückte das Leder über die Linie (46‘). In Folge dessen entwickelte sich ein interessantes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die beste Chance der SGSO nutze Matthias Bumen, der in kaltschnäuziger Manier nach Zuspiel von Christoph Ruth den herauseilenden Wassermer Schlussmann zum 2:3 (57‘) für Simonswald überlupfte.

In der Schlussphase drängten die Einheimischen auf den Ausgleich, doch die Gäste-Abwehr um Keeper Robin Ruf sowie die solide Viererkette Schätzle – Regenscheit – O. Hug – A. Ruth stand sicher und ließ keine nennenswerten Chancen mehr zu.

In der Nachspielzeit erzielte Johannes Stratz gegen vollständig aufgerückte Gastgeber das erlösende 2:4 (93‘) und besiegelte den zweiten Simonswälder Auswärtsdreier in dieser Saison.

Logo SGSO Münstertal01.10.17 / SGSO I – SpVgg U’Münstertal I 1:2 (1:0)
Knapper Gästesieg

Tore: 1:0 P. Hug (12’), 1:1 Suwareh (58’), 1:2 F. Baur (61’)
Aufstellung: Ruf – A. Ruth, Regenscheit, Thoma, J. Schätzle – Ch. Ruth (Herbstritt 50‘) – Mickein (T. Hug 62‘), Hübner (T. Weis 80‘), P. Hug, Disch (Haase 70‘) – Bumen

Fotos von Richard Weis gibt's hier.

2017 Spielszene Erste
Simonswald/Obersimonswald war in der ersten halben Stunde die spielbestimmende Mannschaft und ging durch Philipp Hug, der auf Vorarbeit von Matthias Bumen das 1:0 (12‘) erzielte, verdient in Führung. Auch in der Folgezeit dauerte das gute Spiel der Gastgeber zunächst noch an, ehe Untermünstertal im letzten Drittel des ersten Durchgangs immer mehr Oberwasser bekam.

Bis auf eine dicke Möglichkeit, als SGSO-Keeper Robin Ruf im 1 vs. 1 gegen Florian Baur Sieger blieb (33‘), konnten sich die Gäste offensiv allerdings noch nicht entscheidend in Szene setzen. Auf der anderen Seite verfehlte Marcel Mickein mit einem Linksschuss nach einem schnörkellos vorgetragenen Konter nur denkbar knapp das 2:0 (38‘).

Nach dem Seitenwechsel verstärkte die Spielvereinigung ihre Angriffsbemühungen weiter und Simonswald konnte kaum noch für Entlastung sorgen. Der auch ansonsten auffällige Suwareh erzielte schließlich – wenngleich aus stark abseitsverdächtiger Position – den verdienten Ausgleich (58‘). Und damit nicht genug aus Simonswälder Sicht: Eine der wenigen Konzentrationsfehler der Einheimischen nutze Florian Baur nur wenig später zum 1:2 (61‘).

In der verbleibenden Spielzeit versuchte die SGSO alles, um zumindest noch den Ausgleich zu erzielen. So hatten sie nun auch wieder mehr Spielanteile, doch die Gäste agierten in der Defensive sehr aufmerksam und kompromisslos, so dass unsere Mannschaft kaum in die gefährliche Zone vor dem Gästetor vordringen konnte. Untermünstertal bestätigte seine derzeiti gute Verfassung und brachte den knappen Sieg relativ sicher nach Hause.



Logo SGSO Bahlingen
16.09.17 / SGSO I – Bahlinger SC II 4:2 (2:1)
SGSO stark formverbessert
Tore: 1:0 Hübner (19‘), 2:0 P. Hug (34‘), 2:1, 3:2 C. Gugel (37‘, 64‘), 3:1 Regenscheit (48‘) 4:2 Disch (87‘)
Aufstellung: Ruf – A. Ruth (Herbstritt 58‘), Regenscheit, Thoma, Schätzle – Ch. Ruth, Hübner – Mickein (T. Weis 64‘), P. Hug, Disch (F. Dorer 90‘) – Bumen

Mehr Fotos von Richard Weis gibt´s hier.

2017 Foto BSC2 12017 Foto BSC2 2
Ein heftiges Gewitter mit Sturm und Starkregen führte dazu, dass die Begegnung mit 50 minütiger Verspätung angepfiffen wurde. Simonswald/Obersimonswald zeigte sich davon unbeeindruckt und gegenüber dem Auftritt in Heitersheim vor Wochenfrist stark formverbessert und besiegte die hochgehandelte Reserve des Bahlinger SC mit 4:2.

Moritz Hübner brachte die Gastgeber mit einem sehenswerten Distanzschuss aus gut 25 m Torentfernung in Führung (19‘). Auch davor und danach hielten die Gastgeber die spielstarken Kaiserstühler mit viel Einsatz- und Laufbereitschaft einigermaßen in Schach und ließen nur wenig zu. Und wenn etwas auf’s Tor der Platzherren kam, wurde es meist zur Beute des sicheren Keepers Robin Ruf.

Christoph Ruth war Ausgangspunkt eines gelungenen Simonswälder Angriffs, an dessen Ende Philipp Hug auf Vorarbeit von Marcel Mickein zum 2:0 (34‘) einschob. Mit einem direkt verwandelten Freistoß gelang Cedric Gugel nur wenig später der Anschlusstreffer für Bahlingen (37‘).

Unmittelbar nach Wiederanpfiff vergab Bauer für die Gäste eine Großchance zum Ausgleich und quasi im Gegenzug erhöhte SGSO-Käpt’n Sven Regenscheit im Anschluss an eine Ecke von Stephan Disch aus kurzer Distanz auf 3:1 (48‘).

Die Gäste zeigten sich geschockt von dem Gegentreffer und brachten zunächst nicht mehr viel zu Stande, während die Thoma-Truppe weiterhin sehr konzentriert zu Werke ging. Bis zur 64. Minute, als C. Gugel nach einer Ecke am langen Pfosten für den BSC per Kopf auf 2:3 stellte. Dies war Ausgangspunkt für eine hektische Schlussphase, in der Bahlingen vehement auf den Ausgleich drängte, während Simonswald auf Konter lauerte.

Nun hatte auch Schiri Patrick Reinbold alle Hände voll zu tun und hüben wie drüben einige knifflige Situationen zu bewerten, wobei die Akteure beider Teams dem Unparteiischen die Arbeit aber auch nicht immer leicht machten. Insbesondere BSC-Akteur Benjamin Funk trat hier negativ in Erscheinung, denn er tanzte dem Referee bis zu seiner Auswechslung mit zahlreichen ungeahndeten Provokationen auf der Nase herum und befeuerte so die Unruhe auf und neben dem Platz.

Wer dachte, der Treffer von Stephan Disch zum 4:2 (87‘) nach feinem Zuspiel von Matthias Bumen nimmt etwas Druck vom Kessel, sah sich getäuscht. Die Schlussminuten blieben hektisch und mit zwei Ampelkarten für die Einheimischen Bumen (87‘) und Achim Thoma (90‘) farbenfroh.

Doch auch mit zwei Mann Unterzahl brachten die Gastgeber den Vorsprung relativ sicher über die Zeit und durften sich nach vier sieglosen Spielen endlich mal wieder über einen Dreier freuen, der mit Blick auf die Tabelle auch bitternötig war.

Wermutstropfen im ansonsten süßen Simonswälder Siegestrank ist der verletzungsbedingte Ausfall von Linksverteidiger Andi Ruth, der mit einer Verletzung an der Hand in die Klinik gebracht wurde. Die letztendliche Diagnose steht noch aus. Gute Besserung, Andi, von dieser Stelle.


Logo Heitersheim SGSO
10.09.17 / FC Heitersheim I – SGSO I 2:0 (1:0)
Verdiente Niederlage
Tore: 1:0 Acar (29’), 2:0 Stöhr (60‘)
Aufstellung: Ruf – T. Hug, Regenscheit, Thoma, A. Ruth (Herbstritt 68‘) – Ch. Ruth – Disch (Mickein 76‘), Hübner (T. Weis 55‘), P. Hug, Schätzle (F. Dorer 68‘) - Bumen

Fotos von Richard Weis gibt´s hier.


Der frühe Weckruf von Heitersheims Acar in Form eines Lattenknallers (3‘) verhallte ungehört, denn die SG Simonswald/Obersimonswald zeigte sich über weite Strecken der ersten Halbzeit seltsam uninspiriert, so dass die Führung der Heitersheimer durch ein Tor von Acar nach einer halben Stunde nicht unverdient war. Danach folgte die beste Phase im Spiel der Simonswälder, doch leider fehlt der Thoma-Truppe momentan das notwendige Quäntchen Glück im Abschluss. So klatscht der Ball nach einem Freistoß von Stephan Disch aus dem Gewühl heraus an die Latte. Torjäger Mathias Bumen scheiterte nach Zuspiel von Philipp Hug am Torwart oder köpfte nach Flanke von Jonas Schätzle knapp daneben.

Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich Simonswald aggressiver und präsenter und erarbeitete sich ein deutliches Übergewicht, doch weiterhin wollte das Runde einfach nicht ins Eckige. Anders die Markgräfler, die mit ihrer ersten Torannäherung im zweiten Abschnitt auf 2:0 (60‘) erhöhten. Stöhr drehte einen Freistoß über die Mauer unhaltbar für Keeper Robin Ruf ins linke obere Eck. Simonswald bemühte sich in der Folgezeit weiterhin, dem Spiel noch eine Wendung zu geben, doch es glückte kaum mehr etwas. So stand am Ende eine verdiente Niederlage gegen bis dahin noch punktlose Heitersheimer.


Logo SGSO March03.09.17 / SGSO I - SC March 1:1 (1:0)

Tormöglichkeiten nicht genutzt
Tore: 1:0 P. Hug (17'), 1:1 Baumer (70')
Aufstellung: U. Brugger – Thoma, T.Hug, Regenscheit, A. Ruth, Disch (Mickein 75'), Hübner, P.Hug, Ch. Ruth, Schätzle (Bammert 68'), Bumen

Fotos von Richard Weis gibt´s hier.

Die SG wechselte die Startformation gegenüber der Vorwoche auf zwei Positionen. Für Maxi Bammert rückte Achim Thoma in die Viererkette, Jonas Schätzle ersetzte den verletzten Tom Weis.

Die Heimelf begann konzentriert und setzte die Gäste von Anfang an unter Druck. Nach einigen guten Ansätzen in der Offensive fiel folgerichtig die Führung. Achim Thoma spielte einen tollen Pass auf Timo Hug. Dieser flankte aus vollem Lauf und Philipp Hug, welcher nach gekonnter Körpertäuschung ins lange Eck vollstreckte (17‘). Simonswald blieb am Drücker und zeigte sich vor allem bissig in den Zweikämpfen, was zu weiteren Torchancen führte. Nach einer Freistoßflanke traf Philipp Hug nur die Querlatte. Wenig später setzte abermals der auffällig spielende Philipp Hug Mitspieler Matthias Bumen gekonnt in Szene, welcher allerdings die Kugel aussichtsreicher Position knapp neben das Tor schoss. Die Gäste indes tauchten in Hälfte eins nicht gefährlich vor dem Tor auf – sicherlich auch ein Verdienst der gut stehenden SG-Defensive.

Nach dem Wechsel wurde March aktiver und hatte folgerichtig mehr Ballbesitz. Auch durch die Hereinnahme des Duos Hügele/Rautenberg konnte diese offensiv nochmal nachgelegen. Um es vorweg zu nehmen, bis auf die 70. Minute stand die Abwehr der SG SO äußerst kompakt und machte weiterhin einen klasse Job. In besagten Minute wurde allerdings ein fast schon gesicherter Ball wieder hergegeben und March nutzte diesen einen Fehler durch Baumer eiskalt zum 1:1 (70‘). Die Heimelf steckte nicht auf und fand abermals wieder Räume im Offensivspiel, so dass sich weitere Tormöglichkeiten ergaben. Abermals in Aktion waren Philipp Hug und Matthias Bumen, welche weitere Möglichkeiten allerdings nicht nutzen konnten. In der Schlussphase musste dann SG-Torhüter Urs Brugger nochmals sein Können zeigen und in höchster Not einen Ball entschärfen, so dass es am Ende beim Unentschieden blieb.

Die SG SO zeigte in einem intensiven Match eine gute Leistung, die jedoch nur mit einem Punkt belohnt wurde.

26.08.17Logo Teningen SGSO / FC Teningen I - SGSO I 3:0 (1:0)
3 Gegentore nach Freistoß
Tore: 1:0 Rees (45'), 2:0 Rees (53'), 3:0 Rees (60'),
Aufstellung: U. Brugger – Bammert , T.Hug, Regenscheit, A. Ruth, Disch, Hübner, P.Hug, Ch. Ruth, T.Weis, Bumen

Fotos von Richard Weis gibts hier.

Gegenüber der Vorwoche änderte das Trainergespann Thoma/Bumen die Anfangself auf zwei Positionen. Timo Hug ersetzte den im urlaubenden Olli Hug, Philipp Hug legte zu Beginn für Thoma los.

Die Partie begann recht flott. Beide Teams neutralisierten sich zunächst, so dass Torchancen in dieser Phase noch selten waren. Ab Minute 30 änderte sich dies. Nach toller Flanke von Timo Hug vergab Bumen alleine vor dem Torwart etwas überhastet. Nur kurz darauf scheiterte Tom Weis am Schlussmann. Die Gastgeber in Minute 40 mit deren erster Tormöglichkeit. Goalie Brugger blieb jedoch im eins gegen eins Sieger. Als die Nachspielzeit der ersten Hälfte lief, doch noch die Führung für die Heimelf. Ein Freistoß aus 20m von Rees schlug im Dreieck ein.

Nach der Pause wurden die Zweikämpfe intensiver. Daraus resultierend eine Ampelkarte für Teningen, was allerdings keine Auswirkungen auf das Spiel der Heimelf hatte. Wiederum war es Rees , welcher erneut per Freistoß traf. Nach dem 0:2 hatte die SGSO ihre besten Möglichkeiten. Ein Tor in dieser Phase hätte die Begegnung sicherlich noch einmal spannend gemacht. Jedoch vergaben zweimal Tom Weis und Maxi Bammert per Kopf. Auf der Gegenseite schlug erneut ein 30m Freistoß von Rees ein, welcher das Ergebnis so auf 3:0 (60‘) schrauben konnte. Dieser Treffer raubte den Simonswäldern sichtlich den Glauben und das Spiel plätscherte ohne weitere Höhepunkte vor sich hin. So endete die Partie letztlich aus Sicht der SG mit einem enttäuschenden 0:3.



19.08.17 / SGSO I vs. SG Freiamt-Ottoschwanden I 2:3 (2:1)
Später Siegtreffer besiegelt Heimniederlage
Tore: 0:1 Herr (6'), 1:1 Regenscheit (21'), 2:1 Weis (45'), 2:2 Kemmet (55'), Bühler (84')
Aufstellung: U. Brugger – Bammert , O. Hug, Regenscheit, A. Ruth – Disch, Hübner, Thoma, Ch. Ruth, T.Weis, Bumen

Einige Fotos von Richard Weis gibt´s hier.

In einer spannenden Begegnung entführte die SG Freiamt-Ottoschwanden die Punkte - wenngleich mit spätem Siegtreffer - aufgrund des Chancenplus nicht unverdient aus Obersimonswald.

Bereits nach sechs Minuten jubelten die Gäste, für welche Mario Herr mit sattem Flachschuss zur Führung traf, die durch Kapitän Regenscheit nach Eckball per Kopfballtreffer (21‘) egalisiert wurde. Unmittelbar vor der Pause dann nochmals weitere Aufreger. Zunächst rettete Regenscheit für den geschlagenen Torhüter Brugger auf der Linie (41‘), dann erzielte T.Weis nach Freistoß von halbrechter Seite in Unterstützung einer gegnerischen Fußspitze die 2:1 Halbzeitführung (45‘)

Analog der ersten Spielhälfte waren es erneut die Gäste, welche stärker zurück ins Spiel fanden und nach feiner Brustablage eines mit dem Rücken zum Tor stehenden Spielers und den dadurch Abschlussbereiten S.Kemmet (55‘) das 2:2 erzielten. Beide Mannschaften wollten nun die Entscheidung, hatten allerdings sowohl durch einen Pfostentreffer (67‘) auf Seite der Gäste als auch durch einen Abseitstreffer durch Bumen Pech. So war es Bühler vorbehalten den Siegtreffer (84‘) zu erzielen, nachdem diesem aufgrund eines Eckballs der Ball direkt auf dem Fuß landete und dieser aus kurzer Distanz keine Probleme hatte.


13.08.17 / S
Logo Oberried SGSOF Oberried I vs. SGSO I 1:2 (0:0)

Simonswälder Punktlandung
Tore: 0:1, 0:2 Bumen (47’ 48’), 1:2 Engeßer (82‘)
Aufstellung: U. Brugger – T. Hug, O. Hug, Regenscheit, A. Ruth – Disch (Bammert 85‘), Hübner (T. Weis 59‘), Thoma, Ch. Ruth (J. Schätzle 27‘), P. Hug (Mickein 74‘)

Fotos vom Spiel gibt's hier und hier.

In Sichtweite des Kirchzartener Segelfluggeländes legte die SG Simonswald/ Obersimonswald im ersten Saisonspiel nach doch eher durchwachsener Vorbereitung eine Punktlandung hin und besiegte die von vielen Fachleuten hoch gehandelten Spfr. Oberried auf deren Platz knapp aber keinesfalls unverdient mit 2:1.

Auf Simonswälder Seite kam der A-Jugendliche Torhüter Urs Brugger zu seinem ersten Einsatz bei den Aktiven überhaupt. Er erledigte seine Aufgabe entsprechend seinem Naturell unaufgeregt und tadellos.

Die von SGSO-Coach Achim Thoma gewählte defensivere Grundausrichtung seines Teams erwies sich gegen die offensivstarken Oberrieder als richtiges Mittel. Die Gäste verengten geschickt die Räume und spielten nach Balleroberung schnell und geradlinig nach vorne. Oberried war im ersten Durchgang nur nach Standards gefährlich. Zweimal war Keeper U. Brugger zur Stelle und einmal klatschte der Ball an den Außenpfosten.


Auf der anderen Seite setzte Stephan Disch ein erstes Ausrufezeichen, scheiterte jedoch an Sportfreunde-Keeper Kees (20‘). Moritz Hübner zwang Kees zu einer Glanztat (24‘) und bei einem 20m-Kracher von Chris Ruth hätte er das Nachsehen gehabt, doch der Ball landete am Pfosten (26‘). Ein Kopfball von Philipp Hug nach einer Disch-Ecke strich knapp über die Querlatte (42‘).


Unmittelbar nach der Pause führte Simonswalds Co-Trainer Bumen sein Team auf die Siegerstraße. Nach jeweils perfekten Zuspielen von P. Hug enteilte Bumen zweimal seinen Gegenspielern und schnürte einen schnellen Doppelpack zum 0:2 (47, 48‘). Die Gastgeber waren sichtlich geschockt und Simonswalds Mittelblock um die aufmerksamen Innenverteidiger Sven Regenscheit und Olli Hug sowie Coach Thoma und Jonas Schätzle zentral davor arbeiteten gut zusammen und wehrten alle Angriffe kompromisslos ab. Auch die beiden Simonswälder Außenverteidiger A. Ruth und T.Hug spielten sehr routiniert und ließen kaum etwas anbrennen.

Außerdem mussten die Dreisamtäler stets auf die gefährlichen Konter der Gäste achten, denn die Simonswälder Angreifer hatten gegenüber den Oberrieder Verteidigern deutliche Geschwindigkeitsvorteile. So konnte die aufgerückte Abwehr der Dreisamtäler dem durchgebrochenen P. Hug nicht folgen, zum Leidwesen der Simonswälder sprang sein Schuss jedoch vom Innenpfosten ins Feld zurück (60‘). Entscheidung vertagt.

Erst in den letzten zwanzig Minuten kamen die Dreisamtäler stark auf. Simonswald schaffte es nun zu selten, sich geordnet zu befreien. Die abgewehrten Bälle kamen postwendend zurück und der 16er der Gäste geriet quasi unter Dauerbelagerung. Die SGSO hatte nur einmal noch die Entscheidung auf dem Fuß, als Bumen von Tom Weis freigespielt alleine auf Kees zusteuerte, doch er 1,90-Hüne im Kasten der Heimelf war einen Tick eher am Ball und konnte per Pressschlag klären, so dass Simonswalds Torjäger mit einem spektatuklären Salto durch die Luft wirbelte (80'). Auf der Gegenseite erzielte der eingewechselte S. Engeßer mit einem schönen Schlenzer den verdienten Anschlusstreffer (82‘).

Zu mehr reichte es für Oberried aber nicht mehr, denn Simonswald rettete den knappen Vorsprung mit vereinten Kräften und dem notwendigen Glück der Tüchtigen über die mit fünf Minuten (zu) üppig bemessene Nachspielzeit ins Ziel.

Basis für den gelungenen Saisonauftakt war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Die von den Trainern vorgegebene Taktik wurde konsequent, diszipliniert und mit hoher Lauf- und Einsatzbereitschaft umgesetzt. Wenn dann noch in einigen Situationen das notwendige Matchglück dazu kommt, kann man auch mal in Oberried gewinnen, wo es in den letzten Jahren für die Simonswälder sonst nie etwas zu holen gab.

Zum Seitenanfang